Wetter
Bad Bederkesa
© meteo24.de
Veranstaltungen

   

Natureum Niederelbe / Eiszeit - Leben im Extrem

In der Zeit der Mammuts und Höhlenbären wurde unsere hiesige Landschaft, das Urstromtal der Elbe geprägt.

Bildtext: Das Mammut, das wohl mächtigste und eindrucksvollste Tier der Eiszeit, Foto Hilk, Natureum

(Balje) Ein eisiger Windhauch durchfährt das zottige Fell des Mammuts, als es über den Permafrostboden Norddeutschlands schreitet. Riesige Herden von Auerochsen, Moschusochsen und Wisenten sind dabei die karge Steppe abzugrasen. In der Ferne erahnt man die aschgraue Silhouette der riesigen Gletscher. Davor steigt eine dünne und dunkle Rauchsäule auf, welche davon zeugt, dass heute nicht nur Großkatzen, wie der Höhlenlöwe auf der Jagd sind. Die weiten Steppen teilen sich sogar zwei Menschenarten, der Neandertaler und der moderne Mensch, einer von beiden wird in nicht allzu ferner Zukunft alleiniger Herrscher unserer Landschaft sein.
Rund 15.000 Jahre ist es her, dass diese Szene Wirklichkeit war. Die letzte Eiszeit prägte unsere Landschaft, entstand doch im Verlauf dieser Periode das Urstromtal der Elbe. Die Tierarten hatten sich dem kalten Klima angepasst. Dicke Felle schützten vor den Temperaturen. Kennzeichnend für diese Epoche der Erdgeschichte war die Megafauna, als Großtierarten, wie das Mammut, der Höhlenbär, der Riesenhirsch und andere Arten die Weiten Norddeutschlands durchstreiften.
Vom 09.04. bis zum 29.10.2017 macht das Natureum Niederelbe diese letzte Kaltzeit zum Thema der großen Sonderausstellung. Lebensgroße Tiernachbildungen und viele Originalfunde versetzen den Besucher zurück in eine unwirtliche Welt. Der Mensch ist noch überwiegend Jäger und Sammler und nur vereinzelt beginnen erste Stämme sesshaft zu werden. Wie gefährlich und mühsam die Jagd auf beispielsweise ein Mammut war, lässt sich erahnen, wenn man vor der über 4,5 Meter hohen Nachbildung dieses Tieres steht. Enorme Kräfte zeichneten diese Tiere aus und bei jedem Schritt wird der Boden gebebt haben.
Auf über 400 m² sind Originale und Nachbildungen zu entdecken, die einen Einblick in Geologie und in die Lebenswelt des Pleistozäns geben. „Ich glaube, die Ausstellung ist uns ganz gut gelungen“, schwärmt Lars Lichtenberg, Leiter des Natureums, „Die Tiernachbildungen sind eindrucksvoll und wir haben versucht sie stimmungsvoll in rechte Licht zu setzen.“


Die Sonderausstellung in der Rundbogenhalle auf dem Gelände des Natureum Niederelbe ist täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr zu besichtigen. Mittwochs, Freitags und Sonntags sowie im Juli und August auch Montags bietet das Natureum eine kostenlose öffentliche Führung durch die Ausstellung an. Start ist immer um 13:15 an der Sonderausstellungshalle.

Öffnungszeiten: Di – So/Feiertage 10 bis 17 Uhr ● Sie erreichen das Natureum Niederelbe in 21730 Balje / Neuhaus über Stade – Wischhafen / Elbefähre - Freiburg oder die B 73 Stade – Cuxhaven (Abfahrt Neuhaus / Natureum). ● Der Eintritt beträgt 6,00 bzw. ermäßigt 4,00 Euro (Kinder bis 4 Jahre frei). ● Info-Telefon: (04753) 84 21 10 ● Weitere Informationen: www.natureum-niederelbe.de ● Hunde dürfen angeleint auf das Museumsgelände, aber nicht in die Gebäude.

   
Schnellsuche
Unterkunftssuche
Reisedatum nicht bekannt
Radwandern
Cuxland Barrierefrei
Newsletter
Suchbegriffe

 
 
  Urlaubsland  |  Kontakt  |  Datenschutzerklärung  |  Impressum