© floriantrykowski.com, Florian Trykowski

St. Marien-Kirche in Loxstedt

Kirche mit einmaligen Kalkmalereien sowie einer Matthias-Schreiber-Orgel.

Zwanzig Jahre nach der großen Pestepidemie in Europa wird in Loxstedt, ca. 1 km südlich von Bremerhaven an der Unterweser, eine Kapelle errichtet. Am Marschenrand auf einem Sandrücken platziert, auf Feldsteinen gegründet, aus gebrannten Ziegeln ausgeführt und mit drei Kreuzgewölben mit rechteckig profilierten Rippen überspannt. Das soll 1374 gewesen sein.

Ein großartiger Schatz hat sich im Innern des ältesten Bauabschnittes erhalten: das mittelalterliche Deckenbild, eine Kalkmalerei des frühen 15. Jh., wurde 1910 bei Renovierungsarbeiten entdeckt.

Einzigartig in Nordwestdeutschland ist die Malerei im zweiten Gewölbe von Westen: ein Pestzyklus des späten Mittelalters, ein Programm von vier Bildeinheiten, deren Mittelpunkt der "Loxstedter Totentanz" ist.

Die Denkmalorgel auf der Westempore weist eine wechselvolle Geschichte auf: begonnen um 1769 von Orgelbauer Schreiber aus Glücksstadt, Fortführung 1785 durch Wilhelmi aus Stade mit Änderung der Schreiberschen Disposition, schließlich 1789 Fertigstellung durch W. Witzmann aus Nesse bei Loxstedt.

Kontakt

St. Marien-Kirche in Loxstedt
Kirchenstraße
27612 Loxstedt
Deutschland

Tel.: 04744-2319
E-Mail:
Webseite: www.kirchengemeinde-loxstedt.de

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.